Über mich
Günther Bloch Prof. Dr. Ray Coppinger Dr. Dorit Feddersen-Petersen Dr. David McDonald Jan Nijboer Martin Rütter Zusätzlich studierte ich die deutsche und internationale Fachliteratur. Im Laufe von einigen Jahren gewann ich praktische Einblicke durch: Teilnahme an Kursen verschiedener Hundeschulen Aktive Mitgliedschaft in einem Hundesportverein Mitarbeit in einem Tierheim einen Kurs „Erste Hilfe am Hund“ und Praktikum bei einer Tierheilpraktikerin. Nachdem ich bereits 10 Jahre in meiner Freizeit Erfahrungen mit dem Training von Hunden und ihren Menschen gesammelt habe, gründete ich 2006 die                      „Hundeschule Wankumer Heide Regelmäßige Fort- und Weiterbildungen sind für mich selbstverständlich. Für mich gilt: Dressur und Konditionierung sind kein Ersatz für Erziehung. Es gibt keine allgemeingültige Methode und kein starres System in der Hundeerziehung. Mir ist es wichtig, Hunde individuell und altersgerecht nach ihrer Veranlagung zu fördern Menschen Wege aufzuzeigen, ihre Hunde besser zu verstehen, um dem Hund ein        möglichst stressfreies Leben in unserer Gesellschaft zu ermöglichen. dass Hundehalter sich darin üben, sich so zu verhalten, dass ihre Hunde lernen,       auch fremde Erwachsene und Kinder, ihre eigenen Artgenossen und andere       Tiere gelassen zu tolerieren. artgerechte Beschäftigungsmöglichkeiten aufzuzeigen und zu üben, damit die       Partnerschaft zwischen Mensch und Hund gestärkt wird.
Ich   wurde   in   eine   Familie   hineingeboren,   in   der   Tiere   nicht   nur   ein   Teil   dieser   Familie waren,   sondern   als   Individuen   mit   eigenen   Rechten   geachtet   wurden.   Unsere   Tiere gehörten   ganz   selbstverständlich   zu   unserem   Leben.   Mein   erster   Lehrmeister   war mein   Großvater.   Er   zeigte   mir   durch   sein   Vorbild,   dass   man   nur   durch   Beobachtung das    Verhalten    und    die    Reaktionen    von    Tieren    einschätzen    und    bewerten    kann. Dadurch   war   ich   recht   früh   in   der   Lage,   die   Handlungen   eines   Tieres   bedingt   zu beeinflussen.   Besonders   einfach   erschien   mir   der   Umgang   mit   Hunden.   (Viele   Jahre und   viel      Erfahrung   waren   nötig,   um   zu   erkennen,   dass   ich   mit   dieser   Einschätzung völlig daneben lag.)
Viele     Sonntage     meiner     Kindheit verbrachte    ich    als    Zuschauer    auf einem     Gebrauchshundeplatz     und lernte     so     neben     unseren     Fami- lienhunden     auch den     „ganz     spe- ziellen“    Umgang    mit    Gebrauchs- hunden   kennen.   Hunde   waren   und sind   für   mich   normaler   Bestandteil des       alltäglichen       Lebens.       Die besondere     Liebe          galt     zunächst jedoch   den   Pferden.   Heute   lebe   ich mit    meinem    Lebensgefährten    und vielen Tieren auf dem Land.
Neben PD Dr. Gansloßer möchte ich beispielhaft hier erwähnen:
  Wie ich auf den Hund kam...
Erst    als    Erwachsene    wurde    mir    bewusst,    dass    ich    die    Individualität    und    Viel- schichtigkeit    von    Hunden    weit    unterschätzt    hatte.    Durch    meine    Tätigkeit    als Persönliche     Assistentin     für     Schwerstbehinderte     Menschen     bekam     ich     die Möglichkeit,    einen    Behindertenbegleithund    auszubilden.    Ich    lernte    den    Biologen, Züchter   und   Hundeausbilder   Ulf   Helming   kennen,   der   mich   lehrte,   einen   Golden Retriever   hundegerecht   zum   BBH   auszubilden.   Die   Zusammenarbeit   mit   Ulf   und Hund    Bjarmi    waren    der    Anlass,    mich    intensiv    mit    dem    Thema    Hund    in    jeder Beziehung    zu    beschäftigen.    Für    mich    eindrucksvolle    Erkenntnisse    lieferten    die Vorträge     von     internationalen     Dozenten     aus     verschiedensten     Bereichen     der Kynologie   in   Symposien,   die   von   Günter   Bloch   initiiert   wurden.   Wichtige   Grundlagen brachten    mir    Literatur    und    Seminare    zur    Verhaltensbiologie    der    Hunde.    Darauf bauten   sich   weitergehende   Seminare   mit   dem   Verhaltensbiologen   PD   Dr.   Gansloßer auf,    der    über    die    Biologie    der    Caniden    referierte.    Im    Laufe    der    nächsten    Jahre besuchte   ich   viele   Seminare,   Lehrgänge   (mit   und   ohne   Hund),   Themenabende   und Vorträge verschiedenster Dozenten.