Aktuelles:
Hundeschule mit ordnungsbehördlicher Betriebserlaubnis nach §11 des Tierschutzgesetzes Sachkunde und Trainingsgelände geprüft durch Veterinäramt Kleve
Herzlich Willkommen auf der Webseite der Hundeschule Wankumer Heide!
Tel.: 02836 919597 Mobil: 0174 2497866 E-Mail: u_bader@t-online.de  So erreichen Sie mich: AGB Impressum AGB Impressum Datenschutz
Wasserspiele
Aktueller Stand 5.11.2020 11:00 Uhr Jetzt müssen wir leider doch komplett schließen, weder Gruppen-, noch Einzeltraining ist gestattet!
Neue Einstufung der NRW Hundeschulen durch das Ministerium Arbeit, Gesundheit und Soziales: Das MAGS NRW stuft Hundeschulen ebenfalls als Bildungsangebot i. S. d. § 7 Abs. 1 der VO ein (siehe weiter unten) und erklärt hierzu: „Wirtschaftszweige, in denen Bildung vermittelt wird, fallen unter die Regelung des § 7 Abs. 1 Satz 2 CoronaSchVO. Bei Hundeschulen wird Bildung vermittelt, weil die Hundeführerin oder der Hundeführer den Umgang mit dem Hund erlernt.“ Dies bedeutet, wenn es sich nicht um eine qualifizierte Gebrauchshundeausbildung (wie Blinden-, Lawinen-, Spür-, Jagd-, Hüte-Hundeausbildung) handelt, sind Hundeschulen (ebenso Reitschulen) unzulässige „andere Bildungsangebote“. Unter diese unzulässigen Bildungsangebote fällt auch das entsprechende Einzeltraining mit dem Hund – und bei Reitschulen entsprechend das Einzeltraining mit dem Pferd. Ich bitte im Sinne einer einheitlichen Anwendung der VO dieser Auslegung des MAGS zu folgen. Hundetagesstätten und andere Tierpensionen umfassen hingegen Dienstleistungen und Beherbergungen, die in der CoronaSchVO nicht geregelt und hinsichtlich COVID-19 als infektiologisch unbedenklich anzusehen sind. Zwar sind Hundeschulen zugleich auch Dienstleistungsgewerbe i.S.d. § 12 CoronaSchVO. Die Regelungen des § 7 CoronaSchVO gehen aber denjenigen des §12 CoronaSchVO vor. Dieses Verständnis ist getragen von dem Ziel der aktuell geltenden CoronaSchVO, private Kontakte der Bürgerinnen und Bürger so weit wie möglich zu vermeiden, während auf der anderen Seite die Eingriffe in die Wirtschaft und das öffentliche Schulwesen möglichst gering gehalten werden sollen. Insofern liegt diesem Verständnis ein anderer Ansatz zugrunde als derjenige, der für die frühere Fassung der CoronaSchVO mitgeteilt worden ist.